Category Archives: Blog

Nominierung von Alexander für den norwegischen Preis “GULLSNUTTEN 2017”

Alexander für den norwegischen Preis “GULLSNUTTEN 2017” nominieren

Von Montag dem, 20. Februar an bis Montag, dem 6. März, 16.00 könnt ihr Alexander für den norwegischen Preis “Gullsnutten 2017” nominieren. Continue reading Nominierung von Alexander für den norwegischen Preis “GULLSNUTTEN 2017”

Alexander in der Eurovision Auswahl “You Decide 2017” in Großbritannien.

Alexander in der Eurovision Auswahl “You Decide 2017” in Großbritannien.

Foto oben: Dank an die Jungs von ESC Kasachstan für dieses großartige Bild 🙂 

Alexander war einer der Gastkünstler in der Show  zur Auswahl der ESC-Teilnehmer “You Decide” in Großbritannien, ausgestrahlt auf BBC Two.

Alexander trat mit seinem legendären “Fairytale” vor einem enthusiastischen Publikum auf – und er war wirklich begeisternd 🙂 

Vor der Liveshow nahm er an einem Q & A teil und gab ein kurzes Interview nach seinem Auftritt. Du kannst die Videos hier sehen  🙂  Continue reading Alexander in der Eurovision Auswahl “You Decide 2017” in Großbritannien.

Alexander und Julie – Interview in “God kveld Norge” 10.09.16

Interview mit Alexander Rybak in Rhodos, wo er sein Musikvideo für den Love-Song an Julie “I came to Love You” aufgenommen hat. Es gibt auch einen kleinen Eindruck von seinem Auftritt bei der Premiere von “”Entertainer”, wo er dieses Lied singt. Außerdem ein kurzes Interview mit Julie  von der Premierenparty am 6. Juli 2016.
Dank an Jorunn Ekre und May Elisabeth Nipen 🙂

 

Herzlichen Glückwunsch zum 30sten Geburtstag, Alexander!

Heute wünschen wir Alexander Rybak alles Gute zum 30. Geburtstag! – aber wer zählt schon die Jahre?! 😛

30 Jahre sind seit deiner Geburt vergangen. 30 Jahre gefüllt mit Erfahrungen  weit über das Übliche hinaus. Menschen aus aller Welt  sind fasziniert von deinen vielseitig musikalischen Schritten,  und du hast allen Grund stolz zu sein, auf dich und das, was du bisher erreicht hast zu.

Alexander Rybak – Du bringst Freude in die Welt 🙂

alexander Rybak birthday 2016

Zum Feiern haben wir dieses Quiz, von  Bita J. kreiert.  Hier könnt ihr erforschen, was Alexander im  vergangenen Jahrzehnt als Künstler alles gemacht hat.
Viel Spaß!”

 

Die Schweden haben endlich einen Weg gefunden, meinen Punkterekord zu brechen

Interview mit Alexander Rybak

Alexander in Argentinien, Interview mit ESC Brazil, April 2016

Quelle: ESCbrazil.com, veröffentlicht 05.05.2016.
Text and Fotos von Ricardo Olissil.
Übersetzt von
  Lulu Barcelo und Uta Bensel

Sieben Jahre, nachdem er den Eurovision Song Contest 2009 in Russland als Repräsentant Norwegens gewann, kam Alexander Rybak endlich nach Südamerika. Unser Interview fand in Argentinien, in einem Hotel im Vorort von Buenos Aires am Tag nach seinem Konzert statt. Zuerst trafen wir seinen Agenten in Argentinien, Danile Benko, von der Circulo Virtuoso Association, der Alexanders Zeitplan in Argentinien erklärte, welcher nicht nur das Konzert in Buenos Aires, sondern auch einen Workshop für junge Geiger und ein kleineres Konzert außerhalb der Innenstadt beinhaltete. Nach ein paar Minuten Verspätung – Alexander wusste nicht, wo er seine Schuhe gelassen hatte – betrat er den Hotelgarten. Da er nach dem Konzert müde war, eine leichte Erkältung hatte und auch etwas Jetlag, wollte er keinen Videomitschnitt. Aber er machte diese GIF ♥.

ALexander Rybak interview in ESC Brazil in ARgentina April 2016
Und nun zu den Fragen:
ESC Brazil: Zuerst einmal danke für dieses Interview. Du siehst etwas müde aus.

AR: Ja, ich bin etwas müde, aber das ist durchaus positiv zu verstehen. Es tut gut, nach einem Konzert auszuruhen, aber ich freue mich über dieses Interview, denn du kommst von so weit her.

ESCBR: Das Konzert war großartig, und wie wir beim Eurovision sagen: „Was für eine wundervolle Nacht und großartige Show! 12 Punkte in Brasilien“.
AR: Danke! (lacht)

ESCBR: hier ist meine erste Frage: Messi oder Neymar?
AR: Oh! Messi, denn er ist der Anführer in Barcelona. (Lacht). Ich mag Fußball und beide Spieler sind toll.

ESCBR: Diese Frage war nur ein Witz, denn wir haben diesbezüglich diese Rivalität mit den Argentiniern.
AR: Ja, ja, aber Zidane (Frankreich) ist beliebter. Aber tatsächlich ist Ronaldinho besser als Pelé. (Lacht)

ESCBR: Okay, zurück zu den Fakten. Sänger, Komponist, Geiger, Schauspieler und Autor… Was sonst noch alles können wir von Alexander Rybak in der Zukunft erwarten?
AR: Ja, jetzt auch Autor. Ich habe vor, Übersetzungen meines Buches auf den Markt zu bringen, wer weiß, vielleicht auch auf Portugiesisch. Das wäre toll. Zur Zeit konzentriere ich mich darauf, mehr Lieder auf Plattformen wie Spotify zu veröffentlichen. Außerdem organisieren wir in diesem Sommer eine Jubiläumsshow, da ich vor 10 Jahren den Kjempesjansen, eine Talentshow im NRK (norwegisches Fernsehen) gewann, gemeinsam mit mehreren anderen talentierten Künstlern. In einigen Jahren möchte ich hier auch meine Musik zu meinem Buch „Trolle und die Zaubergeige“ (Trolle and the Magic Fiddle) veröffentlichen.



ESCBR: Was bedeutet dir Argentinien? Du bist hier in einem Land, in dem du eher unbekannt bist. Hat dein Publikum dich gestern überrascht? Würdest du gern in umliegenden Ländern auftreten?
AR: Die Aufregung und Zuneigung, die ich empfand, hatte ich zwar erwartet, aber dennoch war es viel größer als ich es mir vorgestellt hatte. Als ich die Darbietungen anderer Künstler sah wie z.B. von Justin Bieber, merkte ich, wie die Fans ticken, hatte aber nicht erwartet, dass es so herzlich sein würde…und dass sie so gut in Englisch sind! (Lacht) Und sie waren alle so aufmerksam und nahmen an allen Titeln des Konzerts teil, an den lebhafteren und den klassischen gleichermaßen, sie verstanden meine Witze… Das lateinamerikanische Publikum ist wirklich das allerbeste, sie reagierten gut auf alle Nummern des Konzerts. Fantastisch! Ich hoffe, bald in Brasilien, Chile, Bolivien, Kolumbien und anderswo zu singen.

ESCBR: Du hast eine Version von „Abrazame“, Julio Igelias, aufgenommen, der 1970 am Eurovision (mit dem Lied „Gwendolyne“) teilgenommen hat. War das einer der Gründe, dass du das Lied ausgewählt hast?
AR: WOW, ich wusste nicht, dass er beim Eurovision teilgenommen hat. Ich glaube, ich bin gar nicht so ein Fan, wie ich es von mir glaubte (lacht). Aber er hat viele andere bemerkenswerte Dinge gemacht, wegen der er bekannt ist, ich glaube, viele Menschen wissen nicht, dass er am Eurovision teilgenommen hat, genau wie bei Celine Dion. Und ABBA, natürlich! Zu Iglesias, ich mag seine Musik, seine Sprache… in Brasilien sprechen die Menschen kein Spanisch, oder?

ESCBR: Nein, wir sprechen Portugiesisch (lacht).
AR: Oh, nein. Ich muss es alles nochmal von vorn lernen! Wie fragst du jemanden auf Portugiesisch nach seinem Namen?

ESCBR: „Qual o seu noem?“ oder „Chomo se chama?“
AR: Oh, ein bisschen wie auf Spanisch.

ESCBR: Lass uns über den Wettbewerb reden. Warst du überrascht, dass so viele Menschen in Übersee den Wettbewerb so gut kennen?
AR: Ich wäre überrascht gewesen, wenn das vor 15 Jahren passiert wäre. Ich meine, solche Dinge überraschen mich immer, aber heute ermöglicht das Internet jedem, überall auf der Welt ein bisschen berühmt zu sein. Ich interagiere gern mit meinem Publikum, entweder durch Facebook, twitter, Videos… Hast du mein Q&A Video gesehen, in dem ich Klavier spiele?

ESCBR: Ja, das war toll.
ESCBR: Lass uns weitermachen…in diesem Jahr hast du dem belgischen Publikum geholfen, ihren Beitrag für den Eurovision auszusuchen. Hast du die Bewerber von anderen Ländern gehört?
AR: Tatsächlich ist der belgische Beitrag sehr gut! Nun… Ich mag den russischen Song und habe dessen Entwicklung mit verfolgt, auch, weil ich mit dem Produzenten Philipp Kirkorov gut befreundet bin. Aber am überraschendsten für mich war der englische Beitrag… Ich finde, Großbritannien hat den Song, der Europa repräsentiert. Sie sind in den letzten Jahren ziemlich weit nach hinten gerutscht, aber ich glaube in diesem Jahr steckt da großes Potential. Weißt du… ich mag es, wenn ein Land einen Song schickt, der die Musik, die in dem Land gemacht wird, repräsentiert. Es ist in Ordnung, auf Englisch zu singen, aber man sollte wenigstens die Instrumente und den Rhythmus des eigenen Landes mit einbringen.

ESCBR: Wie Portugal es in den letzten Jahren getan hat, was aber vom Rest der europäischen Öffentlichkeit nicht anerkannt wurde.
AR: Ja, wie Portugal. Übrigens, fühlt ihr als Brasilianer, dass Portugal ein Teil von euch ist, wie, eure besten Freunde in Europa?

ESCBR: Brasilien ist ganz anders als Portugal, aber wir haben eine gute Beziehung mit dem Land, obgleich es viele Brasilianer bevorzugen, andere Länder als Portugal zu kennen, welches ein großartiges Land ist.
AR: Ich verstehe.

ESCBR: Nun, diese Frage stammt von unserem Leser Juarez Neto: Wie findest du den diesjährigen norwegischen Song „Icebreaker“?
AR: Der hat einen sehr neuen Stil und ist anders als die Musik, die ich höre… Ich denke, er kommt unter die ersten fünf. In fünf Jahren vielleicht werde ich besser daran gewöhnt sein. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass ich ihn für einen großartigen Song halte. Was denkst du?

ESCBR: Teilweise hatte ich auf „Feel the Rush“ von Freddy Kalas gehofft.
AR: Oh, aber der Song besteht aus einer Mischung von Rhythmen, er hat keinen norwegischen Klang (lacht).

ESCBR: Ja… aber ich mag auch die traditionellen Songs.
AR: Leider hat das Radio die Künstler dazu gebracht, nur noch darauf zu achten, dass ihre Musik gefällig ist. Vor der Eurovision z.B. spielten die skandinavischen Radiostationen meinen Song nicht. Nach meinem Sieg spielten sie ihn… aber es hatte etwas von „Okay, wir müssen ihn spielen…“, weil sie keine Wahl hatten (lacht).

ESCBR: In diesem Jahr wurde das Abstimmungssystem des Eurovision geändert, so dass der aktuelle Gewinner leicht deinen Rekord wird schlagen können.
Wirst du dann traurig sein?
AR: Oh ja, sie haben das verändert, und jetzt kann eine Person nicht mehr nur 12 Punkte von einem Land erhalten, sondern 24, richtig?

ESCB: Kurz gefasst, ja.
AR: Weißt du, es war schon nett, über die letzten Jahre den Rekord innezuhaben. Ich glaube, dass die Schweden endlich einen Weg gefunden haben meinen Punkterekord zu brechen (lacht). Sie haben es mit Loreen, mit Mans versucht … und haben es nicht geschafft, und jetzt mit diesem neuen Punktesystem, kann es jeder schaffen (lacht). Ich mach natürlich nur Witze (lacht).

ESCBR: (lacht) Aber dein Punktestand war der Wahnsinn! Fast doppelt so viele Punkte wie die zweitplatzierte Yohanna!
AR: Aber weißt du, was mich in all den Jahren noch mehr gefreut hat? Die Tatsache, dass ich in einem Jahr gewonnen habe, in dem das Niveau der Musikbeiträge sehr hoch war. Natürlich haben die letzten Songs, die gewonnen haben, das auch verdient, besonders im letzten Jahr… obgleich Loreen in einem härteren Jahr teilgenommen hat, die russischen Großmütter hätten auch großartige Champions abgegeben (lacht).

ESCBR: Ja, für viele Brasilianer war der Contest 2009 übrigens eine der besten Shows der letzten zehn Jahre!
AR: Das finde ich auch! Ich mochte den ukrainischen Beitrag „Be my Valentine“ sehr, schade, dass die Darbietung dann nicht die beste war. Yohanna hatte auch ein gutes Lied, ein Gewinnerlied, obwohl wir in verschiedenen Stilrichtungen singen. Es war schön, mit einem Punkterekord zu gewinnen und das hat bewiesen, dass das norwegische Volk eine gute Wahl getroffen hat! (lacht)

ESCBR: Besonders, da auch die russische Sprache einen guten Klang hat.
AR: Ja, sehr gut für Musik. Übrigens, glaubst du, dass Russland dieses Jahr gewinnen könnte? (lacht)

ESCBR: (lacht) Es ist ein guter Song, ein Gewinner. Aber ich hoffe, dass Frankreich gewinnt (lacht). Aber Sergey hat auch in Brasilien viele Unterstützer.
AR: Wirklich? Gut zu wissen.

ESCBR: Übrigens, du hast versucht, als Komponist zur Eurovision zurückzukehren, in Malta und Weißrussland. Wirst du das als Sänger tun? (Frage von Dawysson Fernando Rocha)
AR: Ach ja, das war keine gute Erfahrung. Denn da habe ich gespürt, wie die Jury bewertet und die Arbeit beeinflusst. Wir lagen vorn in der Publikumsgunst, aber die Jury hat uns geschlagen. Eigentlich bin ich immer noch enttäuscht darüber, was in Malta und Weißrussland passiert ist, weil die Sänger beider Länder ihr Bestes gegeben haben bei der Vorbereitung und unglücklicherweise nicht die Anerkennung erhielten, die ihnen zugestanden hätte. Zum Thema Singen bei der Eurovision… ich finde, dies ist eine Show für neue Talente wie Franklin, Malta. Nicht unbedingt neu, was das Alter betrifft, aber dem Publikum neu, „unbekannt“. Ich beneide jedoch die Hartnäckigkeit von Johnny Logan, der zweimal teilgenommen und auch zweimal gewonnen hat. Also … sag niemals nie!

ESCBR: Kannst du uns zum Schluss etwas über deine Arbeit mit Kindern erzählen?
AR: Ich arbeite seit langer Zeit mit Kindern. Vor nicht langer Zeit war mein Song „Into a Fantasy“ Teil des Soundtracks zum Film „Wie man einen Drachen zähmt 2“ von DreamWorks, und ich habe auch noch mein Buch. Mit Kindern zu arbeiten ist meine Mission; Ich mag mich wirklich, wie ich bin und alles, was ich heute habe, aber ich erübrige immer einen Teil meiner Zeit, um jungen Künstlern dabei zu helfen, das gleiche wie ich zu erreichen. Mein Leben besteht zu 50% aus Nehmen und zu 50% aus Freude und Freude geben.

ESCBR: Also vielen Dank nochmal dafür, dass du dir die Zeit genommen hast für unser Treffen und dieses Interview. Wir hoffen, dich bald in Brasilien begrüßen zu können, vielleicht während der Olympiade als Gast der norwegischen oder weißrussischen Delegation.
AR: Nein, (lacht) falls ich nach Brasilien kommen, möchte ich dort für meine brasilianischen Fans da sein, wie hier für meine argentinischen. Ich umarme euch alle!

Lyublyu tebya kak ran’she – Ich liebe dich so wie früher

Alexander Rybak I love you like before

Alexanders neues russisches Lied “Lyublyu tebya kak ran’she” (Ich liebe dich so wie früher) ist jetzt zum Runterladen verfügbar 🙂

 

itunes-logo ICON     Google play icon

Die deutsche Übersetzung findet ihr hier – oder in andere Sprachen  HIER

 

Ich bin viel reifer geworden – Interview in “Her og Nå” 09.02.2016

Alexander Rybak über seine Teilnahme an der erfolgreichen TV Sendung.

Der Geiger Alexander Rybak erinnert sich gern an die Zeiten mit „Hver Gang Vi Motes“ und sagte uns, dass er durch diese Erfahrung reifer geworden ist.

Continue reading Ich bin viel reifer geworden — Interview in “Her og Nå” 09.02.2016

Alexander beim “Eurosong” in Belgien 03.01.2016

Alexander war zur ersten TV-Show zum Eurosong 2016 in Belgien eingeladen.  Er war Ratgeber für die 5 Kandidaten,  die an der nationalen Auswahl für den ESC teilnehmen und performte sein hervorragendes Eurovision Medley:

Alexander Rybak Eurosong 2016 Belgium