Alexander Rybak in der norwegischen TV-Show “Muitte Mu”.

Alexander Rybak lernt zu joiken in der norwegischen TV-Show “Muitte Mu”.

Im September 2017 verbrachte Alexander 3 Tage in Kirkenes in Nordnorwegen zusammen mit seinem Mentor Frode Fjellheim, um den samischen Joik zu lernen.  Danach fuhr er nach Hause, um seinen ersten Joik zu komponieren “Let The Music Guide You”. Der Joik wurde zum ersten Mal aufgeführt vor einem geladenen Publikum in Karasjok in Nordnorwegen im Februar dieses Jahres.

Die 3 Tage in Kirkenes und der Auftritt in Karasjok sind am 10. November 2018 auf NRK gesendet worden.  “Let The Music Guide You” ist eine Mischung aus englischem Text und Joik, und weniger als eine Woche nach der Veröffentlichung war es ein Hit auf Youtube. Ihr könnt mehr darüber und über Alexanders Reaktion darauf unter diesem Video lesen.

Video von der TV-show “Muitte Mu”

Hochgeladen von May E. Nipen. Das Video hat deutsche Untertitel.

Alexanders Joik hat eine Menge Aufmerksamkeit bekommen, auch von der Eurovisions-Gemeinde, wie diesen Artikel auf ESC Bubble.com

Auszüge aus einem Artikel auf nrk.no 18.10.2018

Übersetzt von: Petra Maczewski

Alexander Rybak war der erste Künstler in der NRK Sápmi’s TV-Show “Muitte Mu”. Seit Rybaks Aufführung von “Let The Music Guide You” auf YouTube veröffentlicht wurde, sind die Klicks konstant gestiegen und steigen weiter. In weniger als einer Woche hat der Joik mehr als 170.000 Klicks bekommen . Er ist ein Hit auf YouTube geworden.

– Es ist nett, dass das Video so oft im Internet geteilt wurde. Es scheint, als hätte sich die Mund-zu-Mund-Propaganda schnell in den Schulen im Norden Norwegens verbreitet. Das erfreut mein Musiker-Herz, sagt ein glücklicher Rybak.

–Mama und Papa waren sehr glücklich, mich so inspiriert zu sehen. Viele meiner Freunde haben dasselbe gesagt, dass ich so inspiriert aussehe. Und ich bin es! sagt ein zufriedener Rybak.

Die Musikexpertin und Kritikerin Christine Dancke versteht, warum der Joik jetzt auf YouTube so populär ist.

– Dies ist eine Zeit, in der die Popmusik so gleich klingt, und deshalb kann es sich sogar stärker anfühlen, von etwas Unerwartetem (wie es ein Joik für viele Menschen ist) berührt zu werden, sagt Dancke.

Der Artikel ist auch in English verfügbar.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *