ALEXANDER über Norwegen, norwegische Werte und den 17. Mai im MAGASINET 13.05.2017

DER KÜNSTLER ALEXANDER RYBAK

Alexander Rybak (31) ist immer noch geprägt von der Zeit, in der er den 17. Mai verpasst hat. Es war das Jahr 2009 und “Fairytale” hatte den Sieg im Eurovision Song Contest nach Hause gebracht. Als das Konfetti in Moskau auf den Boden der Bühne traf und Rybak in einen Strudel der Glückwünsche geriet, realisierte er, dass er die Feiern zum 17. Mai verpassen würde.

Quelle: Magasinet, Dagbladet. Veröffentlicht am 13.05.2017.  Text:  Silje Kathrine Sviggum. Foto: Agnete Brun. Gefunden von Mónika Menyhért. Übersetzt von Petra Maczewski, Korrektur gelesen von Susanne Berlin

Es tat mehr weh, dass ich den Großteil des 17. Mai verpasst habe, als es gut war, dass ich den ESC gewonnen habe.

Der 17. Mai ist der norwegische Nationalfeiertag.
Er markiert die Unterzeichnung des Grundgesetzes
des Königreichs Norwegen im Jahr 1814 in Eidsvoll.
Nähere Informationen gibt es hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungstag_(Norwegen)

– Es tat wirklich weh, sagte Alexander Rybak, während er ein lauwarmes Sandwich im Holmenkollen Park Hotel isst.

Meinst du das wirklich? Rybak nickt.

Ja, ich liebe den 17. Mai wirklich. Wir haben nichts Vergleichbares in Weißrussland.

Er löste das Problem, indem er die Menschen ermutigte, ihn am Flughafen Gardermoen willkommen zu heißen, wenn er zu Hause ankommen würde. Er glaubte, dass nur ein paar erscheinen würden. Er landete in einem Menschenmeer.

Es war fantastisch, dass so viele erschienen sind. In jedem Jahr seit meinem Sieg habe ich den verlorenen 17. Mai wieder gutgemacht. Es gibt viele Tage, an denen ich nur zum Laden rennen muss mit einem Kapuzenpullover, der so viel wie möglich verdeckt, und ein Kind erkennt mich trotzdem, wenn ich eine Erkältung habe und wirklich kein Foto machen will.

Am 17. Mai mache ich all die Selfies mit einem halben Lächeln, die ich das restliche Jahr über gemacht habe, wieder gut. Es ist großartig, am Nationalfeiertag erkannt zu werden wegen eines Songs, für den ich stehe. Ich leiste gerne meinen Beitrag für die, die auf Grand-Prix-Künstler-Selfie-Jagd sind, sagt der 31-jährige.

17. Mai. Früher fürchtete sich Rybak vor dem Abend des 17. Mai, denn damals drehte sich alles darum, das netteste Mädchen zu finden. Jetzt hat er eine Freundin und braucht das nicht zu tun. Foto: Agnete Brun

Beschäftigt mit Vielseitigkeit

“Fairytale” wurde ein Hit, den er immer spielen muss. Der klassisch ausgebildete Violinist schloss das Barrat Due Musikinstitut 2012 mit Bestnoten ab.

Er wurde ausgezeichnet mit dem Anders Jahres Kulturpreis, hat “Kjempesjansen” gewonnen, den Hedda Preis für die Rolle des Fiedlers in “Anatevka” erhalten und gewann ebenso den Melodi Grand Prix, bevor er alles übertraf, indem er das ESC Finale in Moskau mit einer Rekordpunktzahl gewann.

Nach der “Fairytale” Performance breitete er seine Flügel so weit aus, dass die Kritiker ihm einen tiefen Fall vorhersagten. Er spielte Klassik, Pop, Jazz, Weihnachtslieder, Rap.

Er nahm an einer russischen Imitations-Show im Fernsehen teil (in der er Zweiter wurde), an der schwedischen Version von”Let’s Dance (in der er den vierten Platz belegte) und schrieb den offiziellen Filmsong für den Disney Film “Drachen zähmen leicht gemacht 2”.

Sollte er nicht auf das setzen, worin er wirklich gut ist? Rybaks schon wacher Blick bekommt einen intensiven Ausdruck.

Ich bin beschäftigt mit Vielseitigkeit. Die Menschen sollten Spaß haben im Leben, mit ihren Talenten experimentieren. Viele Künstler werden ruiniert, indem sie auf super erfahrene Leute mit Geld hören, die ihnen sagen, dass man einen roten Faden in seiner Karriere haben müsse.

Ihre Leben und Karrieren werden von dem Gefühl zerstört, dass sie nur dem gefolgt sind, was andere gesagt haben. Plötzlich sind zehn Jahre des Lebens vergangen, die sie nicht zurück bekommen.

“In meinen frühen 20ern ging es darum,
mit den schönsten Mädchen zu flirten”
Alexander Rybak

SELFIES: Am 17. Mai entschädigt Alexander Rybak für alle schlechten Selfies während des Jahres. Etwas, worauf die Fans sich freuen können. Foto: Agnete Brun

Disziplin und Liebe

Jetzt arbeitet er daran, aus dem Buch “Trolle und die magische Fiedel” ein Musical zu machen sowie die Fortsetzung zu schreiben. Das Rezept?

Bei meinem ganzen Erfolg als Künstler geht es darum, gute Eltern zu haben, die Disziplin mit Liebe mischten. Sie haben mir den Weg gezeigt.

Wenn ich sagte, ich würde nicht üben, weil es mich nicht kümmerte, erinnerten sie mich nur an das letzte Konzert und wie gut es gelaufen war. Ich habe nie Zwang gefühlt, nur liebevolle Manipulation, sagt Alexander mit einem Lächeln über seine Musiker-Eltern.

Nach der Schule gingen seine Freunde spielen. Alexander ging nach Hause und übte.

– Dies ist der größte kulturelle Unterschied. In Osteuropa ist es nicht genug, ein Talent zu haben, du musst immer hart arbeiten.

Es war in Ordnung für mich, gegen den Strom zu schwimmen, aber ich würde nicht von meinen eigenen Kindern verlangen, täglich zu üben, wenn sie nicht den Wunsch danach haben.

– Gute Integration

Während des ESC wurde Alexander von einem weißrussischen Journalisten gefragt, ob er nicht glaubte, dass es eine Schande sei, dass er als gebürtiger Weißrusse Norwegen repräsentiere.

-Wenn ich daran denke, wie einfach ich es hier als Immigranten-Kind hatte, dann ist es sehr einfach, auf der norwegischen Seite zu stehen und etwas zurückzugeben als Norweger.

Oder zumindest als Bürger Norwegens. In Russland wäre dies niemals möglich gewesen für jemanden, der aus dem Ausland kommt.

Wieder lobt Rybak seine Eltern.

Es ist ein großer Unterschied, ob man von ganzem Herzen sein Kind sich in seinem neuen Heimatland wohlfühlen lässt, so wie meine Mutter es getan hat, oder ein russischer Geschäftsmann ist, der herausgefunden hat, dass er in Norwegen noch mehr Geld verdienen kann, aber seine Kinder nicht integriert.

Ich war zusammen mit den norwegischen Kindern, ich wurde nicht auf russische Versammlungen anderthalb Stunden von zu Hause weg geschickt.

Plötzlich fängt Alexander an zu lachen, erzählt, dass er diesen Sommer mit seiner Freundin nach New York reist.

Wenn ich ein Patriot bin, dann muss es ein Amerika-Patriot sein. Ich liebe die USA.

Dank seiner Freundin wird der 17. Mai in diesem Jahr etwas Besonderes sein. Rybak glüht wie ein Romeo, wenn er über seine Julie (22) spricht.

Als ich Single war, freute ich mich nicht auf diesen Abend, denn es ging darum, wer den tollsten Bunad (norwegische Nationaltracht) und wer das schönste Mädchen hatte.

War es ein Wettbewerb?

Ja, in meinen frühen 20ern ging es darum, mit den schönsten Mädchen zu flirten. Früher ging ich aus, um ein Mädchen zu finden. Aber jetzt habe ich das schönste Mädchen.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *