Der wandernde Fiedler – Alexander Rybak – Sommer 2008

Nächste Woche wird Alexander Rybak in der Gemeinde Giske von Tür zu Tür gehen und gegen Unterkunft und Verpflegung Violine spielen.

Quelle: Druckausgabe der Sunnmørsposten, veröffentlicht am 19. Juli 2008. Text und Foto: Nils-Ove Støbakk. Übersetzt von Petra Maczewski,

WANDERER

– Ich habe Geschichten gelesen über “øyloffing” (Insel-Hopping) und mich gefragt, wo die Leute auf so einem Trip unterkommen. Dann habe ich beschlossen, dass ich bei Fremden wohnen möchte. 
Alexander Rybak ist nicht gerade der Prototyp eines reisenden Troubadours, selbst wenn er bis nächsten Sonntag auf den Inseln Valderøya, Vigra, Giske and Godøya mit der Violine unter dem Arm umherziehen wird.

Letztes Jahr war Alexander Kursleiter an der Sommer-Orchester Schule der Borgund Folkehøgskule. Er hatte die Chance, die Aussicht von Fjellstua zu sehen, und da kam ihm die Idee.
– Das war die beste Aussicht aller Zeiten! Es sah so schön aus auf den Inseln, also dachte ich, dass ich versuchen würde, dort herumzuwandern.  

Nervös.

Der 21-Jährige aus Nesodden ist vielleicht am besten bekannt durch den Talentwettbewerb des NRK “Kjempesjansen” (Die große Chance), wo er 2006 den ganzen Weg bis an die Spitze ging. Letztes Jahr hatte Alexander eine der Hauptrollen in “Anatevka” am Oslo Nye Teater und wurde mit dem Hedda Preis als Debütant des Jahres im norwegischen Theater ausgezeichnet. Und jetzt wird er herausfinden, ob die Inselbewohner gastfreundlich gegenüber einem jungen Musiker auf der Reise sind.
– Ich habe dasselbe vor ein paar Jahren in Valdres probiert. Es ist letztendlich gut gelaufen, aber ich habe zehn nein bekommen, bevor ich ein ja bekam, sagt Alexander. 
– Also bin ich sehr nervös. Es ist schon ein bisschen persönlich. 

Alexander Rybak hat sich neun Tage Zeit genommen, um die Straßen in der Gemeinde von Giske besser kennenzulernen. Der 21-Jährige gibt zu, dass er nervös ist, aber er hofft, dass sowohl Verpflegung als auch Unterkunft sich unterwegs ergeben werden. 

Jovial

Glücklicherweise sieht der junge Violinist nicht sehr unheimlich aus. Alexander Rybak möchte kein geheimnisvoller Musiker sein, sondern bezeichnet sich selbst als “fröhlich und etwas verwirrt”.
– Ich möchte etwas von mir selbst geben, lächelt er.
Der junge Mann studiert Violine für einen Bachelor-Abschluss. Er hätte nach dem Sieg in der TV-Show eine CD veröffentlichen können, aber er hat beschlossen, ein bisschen zu warten.  Vielleicht kommt etwas von der Inspiration während er auf den Fußwegen und den Bergpfaden in Sunnmøre umherwandert?
– Ich möchte für die Menschen spielen und hören, welche Art Musik sie mögen, erklärt er. 
– Als ich in Valdres gewandert bin, wurde ich zu einer Melodie inspiriert. Daraus wurde der Song, mit dem ich “Kjempesjansen” gewonnen habe, sagt Alexander glücklich.

Geschichten

Das Ziel des Sommertrips ist nicht, so weit wie möglich zu gehen oder so viele Paar Schuhe wie möglich zu verschleißen.
– Der Traum ist, zu einer Familie zu kommen, mit der ich ein bisschen vertraut sein kann. Ich nehme meine Kamera und ein Notizbuch mit und habe vor, Weihnachtskarten an die Leute zu schicken, die ich kennenlerne, kündigt der glückliche Wanderer an. 
– Dann würde ich gerne Geschichten hören von den Menschen, die ich treffe und viel von Norwegen aus der Nähe sehen. Übung ist ein weiteres wichtiges Argument, sagt Alexander.  

Kjetil und Kari Marie Frøyse öffneten gerne die Tür des Pfarrhauses für den jungen Musiker 

Kontakt aufgenommen

Am ersten Tag in Sunnmøre musste der Wanderer an nicht mehr als eine Tür klopfen. Am Freitagnachmittag war Alexander zu Gast in der Nachmittagssendung von NRK Møre og Romsdal, und Kjetil Frøysa auf Valderøya hörte dieses Interview. Der Pastor nahm sofort das Telefon in die Hand und schickte eine Nachricht, so war der erste Übernachtungsplatz arrangiert.
– Ich fragte meine Frau, ob wir ihn einladen sollten und sie sagte ja, erzählt Frøysa.
– Es war sehr spontan. Aber wir haben ein großes Haus, junge Menschen im Haus und mögen Musik. Jetzt werden wir sehen, wie lange er hier bleiben möchte. Freitagabend möchte die Familie Frøysa ihren Gast nach Alnes bringen, um den Sonnenuntergang anzusehen. Heute ist ein Ausflug in die Berge auf Valderøya absolut angesagt. Dann wird schließlich der Rest der Gemeinde von einem eigentlich ein wenig schüchternen, aber neugierigen und sportlichen jungen Violinisten entdeckt werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *